Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bundesbrief bleibt in Schwyz: Die Regierung will Lugano das historische Dokument nicht ausleihen.

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Schwyz will den Bundesbrief von 1291 nicht aus den Augen lassen: Das Kunst- und Kulturzentrum Lugano darf das historische Dokument nicht ausleihen. Die Schwyzer Regierung hat der Stadtregierung von Lugano eine Absage erteilt.

"Die Ausleihe des Bundesbriefs an Museen oder Kulturzentren in der Schweiz erachten wir als wenig sinnvoll", schreibt die Regierung im Brief an die Luganeser Stadtregierung. Erwin Horat, Archivleiter des Schwyzer Staatsarchivs, bestätigte einen Bericht der "Luzerner Zeitung" und der Zeitung "Bote der Urschweiz" vom Mittwoch.

Der zuständige Schwyzer Regierungsrat Michael Stähli (CVP) befürchtet offenbar, dass ein Präjudiz geschaffen würde und danach weitere Landesteile, Kantone oder Museen den Bundesbrief begehren würden, wie aus dem Brief hervorgeht. "Damit würde das Dokument gehäuft äusseren Einflüssen ausgesetzt", hält er fest.

Laut "Luzerner Zeitung" und "Bote der Urschweiz" versüsste die Schwyzer Regierung ihre Absage mit einem Angebot: Sie lud eine Delegation der Stadt Lugano ein, das Bundesbriefmuseum in Schwyz zu besuchen.

Luganeser Stadtparlamentarier hatten den Stadtrat von Lugano in einer Interpellation ermuntert, den Bundesbrief für eine temporäre Ausstellung ins Kunst-und Kulturzenturm nach Lugano zu holen. So wurde der Stadtrat von Lugano bei der Schwyzer Regierung vorstellig.

Einmalige Reise in die USA

Der Bundesbrief befindet sich seit 1936 im Bundesbriefmuseum in Schwyz. Er liegt in einer Glasvitrine vor dem monumentalen Wandbild "Der Rütlischwur" von Walter Clénin.

Das Dokument verliess das Museum bisher erst einmal: Und zwar 2006, als der Bundesbrief drei Wochen lang Prunkstück der Ausstellung "Sister Republics" in Philadelphia war, die zum Projekt "Swiss Roots" gehört. Die Ausstellung im National Constitution Center zeigte Parallelen zwischen der schweizerischen und der amerikanischen Verfassung auf.

Der Brief überstand die Reise ins Ausland unversehrt. Er war aber auch unter beträchtlichen Sicherheitsvorkehrungen über den Atlantik transportiert worden. Die Ausstellung war aber ein Erfolg: 31'000 Personen wurden gezählt, die ausdrücklich wegen dieses Dokumentes die Ausstellung besuchten.

Die Ausleihe des Bundesbriefs hatte in der Schweiz im Vorfeld aber einen kleinen Wirbel erzeugt. Eine Gruppe von Privatpersonen um den Zürcher SVP-Politiker Christoph Mörgeli hielt es für zu heikel, das über 700 Jahre alte Originaldokument auf Reisen zu schicken und wollte die Pläne verhindern. Mörgeli bot für den Brief eine Million Franken. Die Schwyzer Regierung lehnte das Angebot ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS