Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Reiten - Scott Brash gewinnt an seinem 28. Geburtstag auf Hello Sanctos im Stechen den GP in Doha und damit auch die Global Champions Tour. Im Final verweist der Schotte drei Deutsche auf die Ehrenplätze.
Insgesamt strich der Team-Olympiasieger und -Europameister am Samstag in Katar 442'800 Euro ein - 148'300 Euro für den GP-Erfolg und 294'500 für den Tour-Sieg. Der EM-Bronzegewinner von Herning im Einzel überzeugte einmal mehr mit seinem elfjährigen belgischen Wallach Hello Sanctos.
Der in der Barrage ebenfalls fehlerlose Ludger Beerbaum wurde um 66 Hundertstel distanziert, durfte sich aber mit einer Prämie von 90'000 Euro trösten. Marcus Ehning verzeichnete mit dem 16-jährigen Plot Blue, der in Schweizer Besitz ist, einen Abwurf in der Barrage, und Christian Ahlmann ärgerte sich über einen minimen Zeitfehler im zweiten Umgang, der den ehemaligen Weltranglisten-Ersten um den Einzug in die Entscheidungsrunde brachte.
Gut vermochte sich auch Jane Richard Philips im GP-Finale in Szene zu setzen. Die in Vinovio in Norditalien ansässige Bern-Jurassierin drehte mit Pablo de Virton zunächst eine beachtliche Nullerrunde und verschätzte sich in der Reprise nur einmal. Rang 7 und eine Prämie von 9000 Euro belohnten die 30-Jährige. Pius Schwizer beklagte mit dem erst achtjährigen Toulago im ersten Umgang einen Fehler und erreichte als 20. die zweite Runde nicht.

SDA-ATS