Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der britische Weltranglisten-Erste Scott Brash auf Hello Sanctos gewinnt den Top-Ten-Final beim CHI in Genf. Olympiasieger Steve Guerdat hatte kein Glück.

Nachdem der Jurassier auf Paille den ersten GP-Kurs fehlerlos passiert hatte, verlor die Stute vor dem zweiten Umlauf auf dem Abreiteplatz ein Eisen. Dieses musste vom Hufschmied neu aufgetragen werden, was eine rund 15-minütige Pause nach sich zog. Dennoch setzte der Weltcup-Leader alles auf eine Karte, realisierte die schnellste Zeit, scheiterte aber am Genfer Tor.

Den Triumph sicherte sich somit der Weltranglisten-Erste Scott Brash (Gb) auf Hello Sanctos, der als einziger beide GP-Runden fehlerlos bewältigte. Als Zweiter vermochte sich der französische WM-Zweite Patrice Delaveau zu klassieren. Ihm wurde auf seinem Hengst Lacrimoso eine Zeitüberschreitung von neun Hundertsteln im ersten GP-Kurs zum Verhängnis. Der Schotte Scott Brash, Gewinner der Global Champions Tour, Team-Olympiasieger und Mannschafts-Europameister, sicherte sich ein Sieggeld von 110'000 Franken, Guerdat durfte sich mit 70'000 Franken trösten.

Top-Ten-Final in Genf (2 Umgänge, Dotation: 400'000 Fr.): 1. Scott Brash (Gb), Hello Sanctos, 0/45,26. 2. Patrice Delaveau (Fr)/Lacrimoso, 1/50,62. 3. Steve Guerdat (Sz)/Paille, 4/44,88.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS