Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nicht nur Minderjährige, sondern auch Schwangere sollten auf Alkohol verzichten, rät die Stiftung Sucht Schweiz. (Themenbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Neue Auswertungen von Sucht Schweiz im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigen, dass rund sechs von hundert schwangeren oder stillenden Frauen in der Schweiz mindestens einmal pro Monat mehr als vier Gläser Alkohol trinken. Dies soll sich ändern.

Rund zwei von hundert Neugeborenen in Europa kommen aufgrund des Alkoholkonsums ihrer Mutter während der Schwangerschaft mit Beeinträchtigungen zur Welt, wie Sucht Schweiz am Freitag mitteilte. Zum Tag des alkoholgeschädigten Kindes vom kommenden Sonntag macht die Stiftung auf diesen Fakt aufmerksam - und ruft die Gesellschaft dazu auf, es schwangeren Frauen zu erleichtern, möglichst auf den Alkoholkonsum zu verzichten.

Auch wenn nicht eindeutig belegt sei, ab welcher Alkoholmenge die Entwicklung des Kindes beeinträchtigt werde, so könnten die Schäden für Neugeborene beträchtlich sein, schreibt Sucht Schweiz. Beispielsweise litten Kinder an Merk- und Lernschwierigkeiten, Sprechstörungen, Hyperaktivität und Impulsivität. Im Extremfall seien auch Wachstumsverzögerungen sowie Dysfunktionen des zentralen Nervensystems mit entsprechenden Folgeschäden zu beobachten.

Gemäss den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es am sichersten, während der Schwangerschaft keinen Alkohol zu trinken. Auch die Eidgenössische Kommission für Alkoholfragen (Ekal) gibt diese Empfehlung ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS