Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Haris Seferovic bleibt trotz der Kritik von Trainer Armin Veh zum Rückrunden-Start in Frankfurt. Obwohl für den Schweizer Internationalen Angebote vorliegen, lässt ihn der Bundesligist nicht ziehen.

"Es gibt Anfragen und Angebote, aber wir denken nur darüber nach, wenn wir eine gescheite Alternative haben. Und die gibt es im Moment nicht. Ich denke, das Thema ist abgehakt", sagte Sportchef Bruno Hübner gegenüber der Sportzeitung "kicker".

Medienberichten aus Italien zufolge ist vor allem Sampdoria Genua am Stürmer interessiert. Das internationale Transferfenster schliesst am Montag.

Seferovic wurde am Samstag beim 0:0 der Eintracht in Augsburg erst in der Nachspielzeit eingewechselt, nachdem er eine Woche zuvor von Trainer Armin Veh öffentlich hart kritisiert worden war. "Ich brauche zwar Seferovic, aber wenn jemand sein Ego über die Mannschaft stellt, dann habe ich die Schnauze voll", hatte der Frankfurt-Trainer gesagt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS