Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Selina Gasparin fasst nach ihrer Mutterschaft im Weltcup endgültig wieder Fuss. Die Bündnerin beendet die Verfolgung im italienischen Antholz auf Rang 2.

Die Olympia-Zweite, die ausserhalb der Top Ten ins Rennen stieg, liess sich bloss im ersten von vier Schiessen einen Fehlschuss notieren. Somit kam die Schweizerin noch bis auf 12 Sekunden an die Siegerin Jekaterina Jurlowa heran. Die Russin drehte ebenfalls nur eine Strafrunde. Rang 3 ging an die Lokalmatadorin Dorothea Wierer.

Selina Gasparin hatte den vergangenen Winter ausgelassen - Ende Februar gebar die seit Juni 2014 mit dem russischen Langläufer Ilja Tschernoussow verheiratete Bündnerin eine Tochter. Der Wiedereinstieg in diesem Winter verlief zunächst harzig. Erst nach Neujahr kam die Bündnerin auf Touren. Ein 5. Rang in Ruhpolding deutete ihr Potenzial an.

Die Schweizer Biathlon-Pionierin erreichte ihren vierten Podestplatz im Weltcup. Ihre bislang drei Ausrufezeichen hatte sie im Olympia-Winter 2013/2014 gesetzt. In Annecy und Hochfilzen holte sie im Sprint die ersten zwei Weltcupsiege für die Schweiz im Biathlon. Auch ihr Exploit in Sotschi zählt als Weltcup-Podium.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS