Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Südkoreas Präsident wird am Rande der olympischen Spiele ranghohe Vertreter Nordkoreas treffen, darunter die Schwester von Kim Jong Un. (Archiv)

KEYSTONE/EPA YNA/YONHAP

(sda-ats)

Südkoreas Präsident Moon Jae In wird am Rande der Olympischen Spiele führende Vertreter Nordkoreas treffen. Darunter sind das protokollarische Staatsoberhaupt Kim Yong Nam sowie die Schwester von Machthaber Kim Jong Un.

Das teilte die südkoreanische Präsidentschaft am Donnerstag in Seoul mit. Die beiden Vertreter Nordkoreas werden nach Angaben aus Pjöngjang anlässlich der am Freitag beginnenden Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nach Südkorea reisen.

Nach Angaben der südkoreanischen Präsidentschaft wird Moon die Vertreter des Nachbarlandes am Samstag zum Mittagessen treffen. Kim Yong Nam ist der ranghöchste nordkoreanische Politiker, der jemals nach Südkorea gereist ist.

Dass auch Kim Jong Uns jüngere Schwester Kim Yo Jong der Delegation angehört, hatte Pjöngjang am Mittwoch angekündigt. Sie ist ein führendes Mitglied der nordkoreanischen Arbeiterpartei.

Die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang beginnen am Freitag. Die Athleten beider Staaten werden bei der Eröffnungszeremonie gemeinsam hinter der sogenannten Fahne der Vereinigung ins Stadion laufen - eine hellblaue Silhouette der Halbinsel auf weissem Grund.

Nordkorea hatte erst vor wenigen Wochen seine Teilnahme an den Winterspielen in Pyeongchang verkündet. Die Teilnahme gilt als wichtiges Zeichen der Entspannung im Verhältnis zwischen den beiden verfeindeten Staaten. In den vergangenen Monaten hatten die Spannungen auf der seit Jahrzehnten geteilten Halbinsel zugenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS