Navigation

Serbe zu 22 Jahren Haft wegen Kriegsverbrechen verurteilt

Dieser Inhalt wurde am 30. Oktober 2009 - 18:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Sarajevo - Der ehemalige bosnisch-serbische Milizführer Predrag Kujundzic ist wegen Kriegsverbrechen im Bosnienkrieg zu einer 22-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden.
Das bosnische Kriegsverbrechertribunal in Sarajevo erklärte, der 48-Jährige sei wegen Mordes, Anstiftung zum Mord, Sklaverei, Vergewaltigung und der Verfolgung nichtserbischer Zivilisten schuldig gesprochen worden. Er habe die Kriegsverbrechen 1992 in der Region Doboj begangen.
Damals führte Kujundzic eine Einheit mit dem Namen "Die Wölfe von Predo" an, die zur bosnisch-serbischen Armee gehörte. Die Anklage warf Kujundzic unter anderem Mord an 17 muslimischen und kroatischen Bosniern vor, die er beim Kampf gegen bosnisch-muslimische Truppen als lebende Schutzschilde missbrauchte.
Im Bosnienkrieg von 1992 bis 1995 starben rund 100'000 Menschen, 2,2 Millionen Menschen wurden vertrieben. Ranghohen Angeklagten aus den Ländern Ex-Jugoslawiens wird vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal im niederländischen Den Haag der Prozess gemacht. Weniger ranghohe Angeklagte müssen sich vor örtlichen Gerichten wegen Kriegsverbrechen verantworten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?