Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wenn die Schweizer Wirtschaft wachsen soll, brauche es die Immigration. Davon ist Serge Gaillard, Leiter der Direktion für Arbeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), überzeugt. Die Bevölkerung müsse dies akzeptieren, sagte er in einem Zeitungsinterview.

Ab Sonntag wird die Personenfreizügigkeit auf die acht osteuropäischen Staaten Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Litauen, Lettland und Estland ausgedehnt. Gaillard erwartet keine spürbaren Konsequenzen für den Schweizer Arbeitsmarkt.

Es sei unwahrscheinlich, dass in den ersten Monaten deutlich mehr Einwanderer aus diesen Staaten in die Schweiz kämen, sagte er der Westschweizer Zeitung "Le Temps" vom Samstag. Zum Beweis: Die aktuellen Kontingente für diese Staaten würden momentan nicht einmal zu 60 Prozent ausgeschöpft.

"Aber es wird mehr mehrjährige Aufenthaltsbewilligungen geben", hielt Gaillard fest. Personen, die heute nur eine beschränkte Aufenthaltsgenehmigung hätten, könnten eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Migranten für Spitäler und Baubranche

Die Migranten aus Osteuropa arbeiteten bereits heute vor allem in der Landwirtschaft und der Hotellerie. Künftig sei damit zu rechnen, dass vermehrt auch qualifizierte Personen einreisen - beispielsweise für eine Arbeit im Gesundheitswesen. Oder polnische Unternehmen könnten versuchen, Aufträge in der Schweiz zu ergattern.

Vor der Finanzkrise und als Folge der Personenfreizügigkeit erlebte die Schweiz ein starkes Wirtschaftswachstum mit jährlich bis zu 85'000 neuen Arbeitsplätzen. Serge Gaillard befürchtet nun, dass der starke Franken die Einwanderung und das Wirtschaftswachstum hemmen könnten.

Seit 2007 kommen wieder mehr Arbeitsmigranten in die Schweiz - 60'000 und mehr. Für den Leiter der Direktion für Arbeit beim SECO sind das zu viele: "40'000 bis 45'000 Arbeitsmigranten pro Jahr mit einer durchschnittlichen Zunahme des Wirtschaftswachstums um 2 Prozent wären aus meiner Sicht mittelfristig akzeptabel."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS