Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Grün und grau: So wie auf Roggenberg ob Oensingen im Kanton Solothurn sah es an Heiligabend an vielen Orten des Flachlands aus.

Webcam Roggenberg der Bürgergemeinde Oensingen

(sda-ats)

Auch heuer sucht man im Flachland vergeblich nach Weihnachtsschnee. Es dominieren die Farben Grün und Grau. Dazu ist es milder als der Jahreszeit entsprechend. Doch das hat bald Tradition.

"Wie fast immer ein milder 24. Dezember", schrieb der Wetterdienst SRF Meteo in einer Mitteilung. Seit fünf Jahren habe T-Shirt-Wetter an Heiligabend Tradition. Weihnachtstauwetter ohne Schnee gab es dieses Jahr etwa in Boltigen BE mit mehr als 10 Grad. Südlich der Alpen wurde es noch etwas wärmer mit 12 Grad im Bergell und 10,9 Grad auf der Cimetta ob Locarno - notabene in einer Höhe von fast 1700 Metern über Meer.

Zuletzt an Heiligabend geschneit hat es laut den Meteorologen auf der Alpennordseite im Jahr 2010 - selbst am Rheinknie rund um Basel gab es weisse Weihnachten. Ganz anders war es damals im Süden: Dort schmolz der Schnee am 24. Dezember dahin, der unmittelbar vor Weihnachten gefallen war.

Fast schon sommerlich war Heiligabend im Jahr 2012. Damals wurden in Reigoldswil BL über 20 Grad gemessen, verbreitet war es zwischen 10 und 15 Grad warm. Ein Jahr später erlebte dann Basel am 24. Dezember die höchste je über Weihnachten gemessene Temperatur mit 17,1 Grad. Auch 2014 und 2015 war es an Heiligabend sehr mild mit knapp 10 respektive rund 15 Grad.

Immerhin die Bergler dürften über Weihnachten ein paar Flocken sehen: Ab 1000 bis 1200 Metern fallen an Heiligabend und am Weihnachtstag zeitweise Schneeflocken, wie SRF Meteo prognostizierte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS