Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Genève-Servette gewinnt das Léman-Derby gegen Lausanne zum dritten Mal in Folge. Im letzten Drittel lassen sich die Waadtländer dreimal mit schnellen Gegenstössen übertölpeln und verlieren 3:5.

Wie am Dienstag in Biel geriet Lausanne bereits früh ins Hintertreffen. Diesmal hatten die Waadtländer aber durchaus Chancen auf die Wende, im letzten Drittel liessen sie sich aber bei Kontern immer wieder überlaufen. Tiefpunkt war das letztlich siegbringende Tor zum 2:4, das Kevin Romy in Unterzahl erzielte.

Dabei hatte Lausanne im Mitteldrittel aus einem 0:1 eine 2:1-Führung gemacht. Diese hatte jedoch nur gerade 21 Sekunden Bestand, dann glich Doppel-Torschütze Damien Riat für Servette aus. Im letzten Drittel agierte Lausanne dann defensiv - in früheren Jahren die grosse Stärke - absolut anfängerhaft.

Die finanziell angeschlagenen Genfer sind damit auf dem Eis wesentlich erfolgreicher als die enttäuschenden Lausanner, denen man viel mehr zugetraut hatte und die bereits einmal den Trainer (von Dan Ratushny zu Yves Sarault) gewechselt haben. Im fünften Saisonduell am Genfersee schwangen sie zum vierten Mal obenaus - und das im dritten Spiel in vier Tagen. Dank dem fünften Sieg in den letzten sechs Spielen hat sich Servette über dem Strich etabliert und den Anschluss an das Mittelfeld geschafft.

Lausanne - Genève-Servette 3:5 (0:1, 2:1, 1:3)

6556 Zuschauer. - SR Urban/Wehrli, Fluri/Küng. - Tore: 6. Riat (Loeffel, Richard/Ausschluss Borlat) 0:1. 32. Pesonen (Froidevaux) 1:1. 39. (38:07) Danielsson (Miéville, Genazzi/Ausschluss Richard) 2:1. 39. (38:28) Riat (Forget) 2:2. 48. Richard 2:3. 52. Romy (Ausschluss Rubin!) 2:4. 54. Danielsson (Genazzi/Ausschluss Richard) 3:4. 57. Rod 3:5. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 6mal 2 Minuten gegen Servette. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Richard.

Lausanne: Zurkirchen; Genazzi, Fischer; Gernat, Borlat; Schelling, Frick; Thévoz; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Vermin, Jeffrey, Danielsson; Ryser, Miéville, Herren; Kneubuehler, In-Albon, Conz; Roberts.

Genève-Servette: Descloux; Vukovic, Petschenig; Wick, Loeffel; Jacquemet, Heinimann; Wyniger; Riat, Rubin, Rod; Da Costa, Richard, Spaling; Schweri, Romy, Simek; Traber, Forget, Douay; Holdener.

Bemerkungen: Lausanne ohne Nodari, Walsky, Gobbi, Trutmann (alle verletzt) und Junland (Nationalmannschaft), Servette ohne Fransson, Tömmernes (beide Nationalmannschaft), Bezina, Mercier, Almond, Bays, Gerbe, Hasani, Massimino, Mayer (alle verletzt) und Trainer Woodcroft (Nationalmannschaft). Vermin und Borlat im 1. Drittel verletzt ausgeschieden. Timeout Lausanne (52.). Schweigeminute für Zarley Zalapski, ehemaliger Spieler von Lausanne.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS