Navigation

Sex, Partys und Politik: Buch mit Rechtfertigungen Berlusconis

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 13:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat sich nach Monaten der Schlagzeilen zu angeblichen Sex-Parties und Affären in einem Buch teilweise erklärt. Thema ist auch der "Fall Noemi" - die angeblichen Treffen mit einem minderjährigen Mädchen aus Neapel.
Das Buch "Donne di Cuori" (Herzdamen) des Berlusconi treuen Starjournalisten Bruno Vespa ist laut der Mailänder Zeitung "Corriere della Sera" vor allem eine Rechtfertigungsschrift nach dem Motto "Così fan tutti" (So machen es alle).
Vespa stelle neben das lange Interview mit dem 72-jährigen Medienmogul Berlusconi allerlei privat-politischen Herz-Schmerz aus anderen Ländern und Jahrhunderten - angefangen von den Liebschaften Heinrich VIII. bis zum Privatleben des französischen Ministerpräsidenten Nicolas Sarkozy.
Für die Berlusconi-kritische römische Tageszeitung "La Repubblica" sind die Antworten des Ministerpräsidenten "unvollständig, falsch und 175 Tage zu spät". Die Zeitung veröffentlicht seit Mai jeden Tag zehn Fragen an den Regierungschef.
Gefragt wird etwa, wann er das langbeinige, blonde Schulmädchen Noemi Letizia kennengelernt habe, ob er Kontakt zu anderen Minderjährigen habe und ob ihn die angeblichen Treffen mit Callgirls nicht politisch erpressbar machten.
Berlusconi hatte von der Zeitung im August deswegen eine Million Schadenersatz gefordert. Ein Verfahren steht bisher noch aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?