Navigation

Shaqiri und Barnetta vor Comeback

Dieser Inhalt wurde am 21. Mai 2014 - 19:48 publiziert
(Keystone-SDA)

Fussball - In Feusisberg bereitet sich derzeit erst ein Teil der SFV-Auswahl auf die WM in Brasilien vor. Im "Mini-Camp" ist die Pflege prioritär - auch für Xherdan Shaqiri und Tranquillo Barnetta.
Eine ausschweifende Debatte über seine physische Verfassung will Shaqiri gar nicht erst aufkommen lassen. Gleich beim ersten offiziellen Termin im Nationalteam rund drei Wochen vor der Endrunde signalisierte der Münchner Double-Gewinner allen kritischen Beobachtern: "Ich fühle mich topfit und bin wieder voll belastbar."
Während der letzten vierzehn Tage habe er vollumfänglich am Trainingsbetrieb der Bayern teilgenommen - und zwar ohne Nachwirkungen: "Ich bin schmerzfrei." Die Ursache der dritten Muskelverletzung innert in einer Saison kenne er nicht im Detail. Es sei sicher keine Frage der Ernährung. "Vielleicht hatte ich zu wenig Rhythmus", mutmasste der 22-Jährige. Seit seinem Out gegen Augsburg am 5. April ist Shaqiri ohne Matchpraxis.
In der Schlussphase der Bundesliga musste auch der 73-fache Internationale Tranquillo Barnetta pausieren. Die Folgen des Muskelfaserrisses spürt der Ostschweizer nach wie vor. Noch dreht der dreifache WM-Teilnehmer im Training nur Laufrunden. Doch die komplette Rückkehr ist absehbar: "Der Fahrplan stimmt. Es ist vorgesehen, dass ich ab nächster Woche wieder zu 100 Prozent mitmachen kann."
Geregelt ist seine unmittelbare Zukunft auf Klubebene. Nach der WM wird Barnetta zu Schalke 04 zurückkehren. Eine Verlängerung des temporären Engagements in Frankfurt ist vorerst kein Thema mehr. Er habe mit Vertretern des Champions-League-Teilnehmers gute Gespräche geführt. "Ab 1.07. bin ich wieder bei Schalke. Ich freue mich auf die Rückkehr."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?