Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Gefechten zwischen Dschihadisten und der Armee sind in Nigeria sieben Menschen getötet worden. Soldaten stürmten zwei Gebäude in der zweitgrössten nigerianischen Stadt Kano, die vermutlich von Mitgliedern der radikal-islamischen Boko-Haram-Miliz genutzt wurden.

Dabei sei es zu Schiessereien gekommen, bei denen fünf Aufständische und zwei Soldaten getötet worden seien, teilte die Armee weiter mit. Es gebe Hinweise darauf, dass die Militanten gerade Selbstmordanschläge in der Hauptstadt Abuja und in Kano geplant hätten.

Es waren die ersten gewaltsamen Zusammenstösse zwischen Sicherheitskräften und den Islamisten in Kano seit einigen Monaten.

Seit Beginn des Aufstands vor vier Jahren kamen Tausende Menschen ums Leben. Boko Haram gilt als grösstes Sicherheitsrisiko im westafrikanischen Land. Die Miliz will im Norden Nigerias einen muslimischen Staat errichten, in dem die Scharia befolgt wird.

SDA-ATS