Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Gruppe schwarzer Grindwale ist an der nordfranzösischen Küste gestrandet. Sieben Tiere seien am Strand verendet, teilte die Stadt Calais am Montag der Nachrichtenagentur dpa mit.

Feuerwehrleute hätten die überlebenden Meeressäuger mit Wasser besprengt, bevor sie mit Bulldozern wieder ins Meer gebracht wurden, sagte ein Vertreter der örtlichen Feuerwehr. Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren noch vier Tiere am Leben. Eines davon starb nach Angaben des Meeressäuger-Experten Jacky Karpouzopoulos, als Helfer es zurück ins Wasser brachten.

Die Gruppe sei auf dem Weg zu den Färöer Inseln zwischen Schottland und Island gewesen, um sich dort fortzupflanzen, sagte Karpouzopoulos dem Fernsehsender BFMTV. Es sei möglich, dass die Grindwalfamilie dem männlichen Leittier an den Strand gefolgt sei, nachdem dieses im Meer gestorben war. Grindwale gehören zu den kleineren Walarten und sind in der Regel mehrere Meter lang.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS