Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat am Montag die Gewinner der Schweizer Literaturpreise bekanntgegeben. Es sind Dorothee Elmiger, Eleonore Frey, Hanna Johansen, Guy Krneta, Frédéric Pajak, Noëlle Revaz und Claudia Quadri. Die Preise sind mit je 25'000 Franken dotiert.

Im Einzelnen gewürdigt werden Elmigers "Schlafgänger", Freys "Unterwegs nach Ochotsk", Johansens "Der Herbst, in dem ich Klavier spielen lernte", Krnetas "Unger üs", Pajaks "Manifeste incertain 3", Revaz' "L'infini livre" und Quadris "Suona, Nora Blume".

Zusätzlich zum Preisgeld kommen die Preisträger und -trägerinnen in den Genuss spezieller Fördermassnahmen: In der ganzen Schweiz werden Lesungen organisiert, um den Bekanntheitsgrad der ausgezeichneten Werke sprachgrenzüberschreitend zu erhöhen.

Der Spezialpreis Vermittlung in Höhe von 40'000 Franken geht an "Roman des Romands", wie das BAK bekanntgab. Mit diesem Projekt werden Westschweizer Gymnasialklassen mit zeitgenössischen Autoren und ihre Büchern bekanntgemacht.

Die feierliche Verleihung der Preise findet am 19. Februar im Beisein von Bundesrat Alain Berset in der Nationalbibliothek in Bern statt. Bei dieser Gelegenheit wird auch bekanntgegeben, wer den mit 40'000 Franken dotierten Grand Prix Literatur für das Lebenswerk erhält.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS