Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Er hat serienweise Heizöl bestellt und nicht bezahlt, geleaste Autos weiterverkauft oder Kleider für Modeschauen ausgeliehen und nicht zurückgebracht. Am Montag wurde der 57-Jährige vom Zürcher Bezirksgericht zu siebeneinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt.
Das Gericht folgte bei seinem Schuldspruch auf der ganzen Linie dem Strafantrag des Staatsanwaltes. Der Angeklagte wurde wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Veruntreuung, Misswirtschaft und weiterer Delikte verurteilt, wie aus dem Urteil hervorgeht. Zudem ordneten die Richter eine ambulante Psychotherapie an.
Die über 100 Seiten lange Anklageschrift lastete dem Kaufmann zahlreiche Wirtschaftsdelikte zwischen 2001 und 2008 an. So hatte er etwa mehrere Heizöllieferungen bestellt, um sie gewinnbringend weiter zu verkaufen. Dem Lieferanten bezahlte er aber nichts. Der Schaden betrug in diesem Fall rund eine halbe Million Franken.
Der im Rotlichtmilieu tätige Mann verkaufte zudem mehrere geleaste Autos; auch da ging der Deliktsbetrag in die Millionenhöhe. Zudem lieh er in mehreren Zürcher Warenhäusern diverse teure Kleidungsstücke für angebliche Modeschauen aus, ohne je etwas dafür zu bezahlen.
Der Millionenbetrüger muss diversen Opfern Schadenersatz in Millionenhöhe leisten. Ebenfalls vor Gericht standen fünf Komplizen des 57-Jährigen. Sie wurden zu deutlich milderen bedingten sowie teilweise teilbedingten Gefängnisstrafen oder Bussen verurteilt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS