Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Kamui Kobayashi hat dem Sauber-Team einen versöhnlichen Abschluss des Wochenendes in Montreal beschert. Der Japaner wurde im Grand Prix von Kanada Siebenter. Jenson Button siegte vor Sebastian Vettel.
Für das Sauber-Team endete derart ein Grand-Prix-Wochenende, das sich mit zahlreichen Ungereimtheiten angelassen hatte, mit einem weiteren Erfolgserlebnis. Kobayashis Klassierung liess die beiden Unfälle in den freien Trainings - Kobayashi am Freitag und De la Rosa am Samstagmorgen - und den gesundheitsbedingten Ausfall von Perez etwas in den Hintergrund rücken.
Das Rennen wurde in zwei Tranchen absolviert. Nach 24 der 70 Runden verfügte die Rennleitung wegen heftigen Regens, der die Strecke unter Wasser setzte, für gut zwei Stunden unterbrochen. Insgesamt war der siebente Grand Prix der Saison sechsmal durch den Safety-Car neutralisiert, unter anderem bei den beiden Starts.
Die Wetterkapriolen spielten Kobayashi in die Hände. Der aus Position 13 losgefahrene Japaner fand sich bei Wiederaufnahme des Rennens sogar auf Platz 2 neben Leader Sebastian Vettel wieder. Kobayashi und Pedro de la Rosa, der sein Gastspiel bei Sauber im 13. Rang abschloss und zwischenzeitlich einen Sprung von 17 auf 9 gemacht hatte, kam zupass, zum Zeitpunkt des Unterbruchs noch keinen Zwischenhalt eingelegt zu haben. Jene Fahrer, die ihre Autos vor dem grossen Regenschauer bereits auf Intermediate-Reifen umrüsten liessen, waren gezwungen, einen zweiten Stopp einzulegen. Zu ihnen gehörten Sébastien Buemi, der später nach einer Kollision mit Jenson Button ausgeschiedene Fernando Alonso, Button, Nico Rosberg und Michael Schumacher. Einen weiteren WM-Punkt sicherte sich auch Sébastien Buemi. Der Waadtländer wurde im Toro Rosso Zehnter.
Die Entscheidung um den Sieg fiel in der letzten Runde. Jenson Button überflügelte Vettel, dem ein Fahrfehler unterlief, und feierte seinen zehnten Grand-Prix-Sieg. Lange hatte es nicht nach einem Triumph des Engländers ausgesehen. Button hatte fünf Boxenstopps zu verzeichnen und musste zudem auf Geheiss der Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe hinter sich bringen.
Montreal. Grand Prix von Kanada: 1. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 2. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 2,7 Sekunden zurück. 3. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 13,8. 4. Michael Schumacher (De), Mercedes, 14,2. 5. Witali Petrow (Russ), Lotus-Renault, 20,3. 6. Felipe Massa (Br), Ferrari, 33,2. 7. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 33,2. 8. Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari, 35,9. 9. Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth, 45,1. 10. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari, 47,0. Ferner: 12. Pedro de la Rosa (Sp), Sauber-Ferrari, 63,6.
WM-Stand (7/19). Fahrer: 1. Vettel 161. 2. Button 101. 3. Webber 94. 4. Hamilton 85. 5. Alonso 69. 6. Massa 32. 7. Petrow 31. 8. Heidfeld 29. 9. Schumacher 26. 10. Rosberg 26. 11. Kobayashi 25. 12. Buemi 12. - Teams: 1. Red Bull-Renault 255. 2. McLaren-Mercedes 186. 3. Ferrari 101. Ferner: 6. Sauber-Ferrari 27.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS