Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ted Ligety feiert in Beaver Creek seinen bereits fünften Sieg. Der Weltmeister und Olympiasieger aus den USA gewinnt vor seinem Heim-Publikum den Weltcup-Riesenslalom souverän.

Ted Ligety lag nach dem ersten Durchgang an vierter Stelle, mit allerdings lediglich 25 Hundertsteln Rückstand auf den führenden Österreicher Benjamin Raich. Im zweiten Lauf aber wies er seine Gegner ein weiteres Mal in die Schranken. Nach 2010, 2011, 2012 und 2013 hiess der Sieger in Beaver Creek auch 2014 Ted Ligety. Der Amerikaner, der im Oktober beim Gletscher-Prolog nach einem schweren Patzer nur Rang 10 belegt hatte, siegte 18 Hundertstel vor dem Franzosen Alexis Pinturault und sechs Zehntel vor dem Österreicher Marcel Hirscher, dem Sieger von Sölden.

Ligety hat sich zuletzt eine Fraktur an der Hand zugezogen, doch dies hinderte den 30-Jährigen nicht am Sieg. Er sicherte sich Weltcupsieg Nummer 24, den 23. in seiner starken Disziplin, die er seit längerem beherrscht. Mit seinen 23 Erfolgen im Riesenslalom zog er zudem mit Michael von Grünigen in der ewigen Siegerliste gleich. Den nunmehr allein noch vor ihm liegenden Allerbesten wird allerdings auch Ligety nicht mehr erreichen. Der Schwede Ingemar Stenmark brachte es einst aus 46 Siege, exakt doppelt so viele wie Ligety aktuell auf dem Konto hat.

Carlo Janka, der einzige Schweizer in den Top 30 der Startliste, hatte im ersten Lauf einen Fehler begangen, der ihm die Chance auf eine absolute Spitzenklassierung raubte. Im zweiten Lauf machte es der Bündner aber viel besser. Janka verbesserte sich dank Laufbestzeit vom 22. auf den 7. Schlussrang. Der Riesenslalom-Hang und der Schnee in Beaver Creek behagen ihm ja bekanntlich sehr gut. 2009 hatte Janka hier gewonnen und letzten Winter war er mit Nummer 68 auf den 6. Platz gefahren.

Neben Janka holten sich zwei weitere Bündner Weltcuppunkte. Gino Caviezel verbesserte sich im zweiten Durchgang vom 27. auf den 18. Schlussrang, was seiner drittbesten Weltcup-Klassierung entsprach. Und Thomas Tumler, tags zuvor überraschender 13. im Super-G, egalisierte als 26. sein bisher bestes Riesenslalom-Ergebnis. Er hat seine Schulter-Luxation, die er erst Mitte Oktober erlitten hat, erstaunlich schnell überwunden.

Beaver Creek (USA). Weltcup-Riesenslalom der Männer: 1. Ted Ligety (USA) 2:34,07. 2. Alexis Pinturault (Fr) 0,18 zurück. 3. Marcel Hirscher (Ö) 0,60. 4. Benjamin Raich (Ö) 0,87. 5. Victor Muffat Jeandet (Fr) 0,94. 6. Thomas Fanara (Fr) 1,07. 7. Carlo Janka (Sz) 1,08. Ferner: 18. Gino Caviezel (Sz) 1,98. 26. Thomas Tumler (Sz) 3,02.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS