Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem verheerenden Erdrutsch in Sierra Leone sind Teile der Hauptstadt Freetown überschwemmt worden. (Archiv)

KEYSTONE/AP/MANIKA KAMARA

(sda-ats)

Zwei Wochen nach einem verheerenden Erdrutsch mit Hunderten Toten ist die Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone erneut von einer Katastrophe betroffen. Sintflutartige Regenfälle beschädigten in Freetown Hunderte Häuser.

Autofahrer mussten sich in Sicherheit bringen, als die rauschenden Wassermassen ihre Fahrzeuge hinwegschwemmten. Viele von ihnen wurden mehrere Kilometer weiter demoliert vor Abflussrohren entdeckt, berichtete am Montag die örtliche Zeitung "The Telegraph".

Anwohner im grössten Slum des Landes - Kroo Bay - riefen bei Rundfunksendern an und berichteten, das gesamte Gebiet stehe unter Wasser. Viele Slumbewohner hätten sich auf die Dächer ihrer Behausungen gerettet. Die Regierung rief die Bevölkerung angesichts anhaltender Niederschläge dazu auf, zu Hause zu bleiben.

Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdrutsch von vor zwei Wochen steht wegen der hohen Zahl weiterhin Vermisster nach wie vor nicht eindeutig fest. In offiziellen Angaben war zuletzt von rund 500 Toten die Rede - sie dürfte aber noch weiter steigen.

Das Land, das gerade erst die Ebola-Seuche und davor einen langjährigen Bürgerkrieg überstanden hat, gehört zu den ärmsten Staaten der Welt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS