Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der langjährige Machthaber Simbabwes, Robert Mugabe, hat zu einem friedlichen Verlauf der Präsidenten- und Parlamentswahl am kommenden Mittwoch in seinem Land aufgerufen. "Gebt Eure Stimmen in Frieden ab, wir wollen Frieden", rief der 89-Jährige am Sonntag auf einer Kundgebung vor 40'000 Anhängern im Sportstadion von Harare.

"Es wird frei und gerecht zugehen", versprach Mugabe, der in dem südafrikanischen Staat seit dessen Unabhängigkeit 1980 ununterbrochen an der Macht ist. "Wir zwingen niemanden, für die eine oder andere Richtung zu stimmen."

Die Simbabwer sind am Mittwoch aufgerufen, den Präsidenten und die Abgeordneten des Parlaments in Harare zu wählen. In den vergangenen Jahren standen Mugabe und sein Erzrivale Morgan Tsvangirai, der das Amt des Ministerpräsidenten innehat, gemeinsam an der Staatsspitze.

Nach der ersten Runde der Präsidentenwahl 2008, aus der Tsvangirai als Sieger hervorgegangen war, begann eine Gewaltkampagne gegen seine Anhänger, in deren Verlauf fast 200 von ihnen getötet wurden. Daraufhin sah sich Tsvangirai gezwungen, seine Kandidatur für das Präsidentenamt zurückzuziehen.

Simbabwe wurde mit internationalen Sanktionen belegt, unter internationalem Druck bildeten Mugabe und Tsvangirai widerwillig eine Doppelspitze, in der sie sich die Macht teilten.

Minister der MDC festgenommen

Am Sonntag teilte Tsvangirais Bewegung für den Demokratischen Wandel (MDC) mit, dass einer seiner Mitarbeiter, der stellvertretende Verkehrsminister Morgan Komichi, festgenommen wurde. Komichi hatte die Wahlkommission darauf aufmerksam gemacht, dass bei vorgezogenen Wahlterminen abgegebene Stimmen für Tsvangirai nicht mitgezählt und vernichtet wurden.

Mugabe ist seit der Unabhängigkeit des ehemaligen Süd-Rhodesien von Grossbritannien 1980 an der Macht. Unter seiner Herrschaft erlebte das Land einen rasanten wirtschaftlichen Niedergang, Millionen Simbabwer verliessen ihre Heimat, viele von ihnen in Richtung Südafrika und Grossbritannien.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS