Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Simone Wild bildet die grosse Schweizer Überraschung beim Weltcup-Riesenslalom in Lenzerheide. Als Vierte qualifiziert sie sich für die Olympischen Spiele.

Der Riesenslalom ist die einzige Disziplin, in welcher es die Schweizerinnen in diesem Winter noch nie aufs Podest schafften. Das blieb auch in Lenzerheide so. Und dennoch gab es Jubel und Freudentränen. Die Zürcherin Simone Wild, die in dieser Saison nie über Rang 21 hinausgekommen war, verbesserte sich im zweiten Durchgang vom 9. in den 4. Schlussrang.

Geschlagen wurde Simone Wild nur von der Französin Tessa Worley, der Deutschen Viktoria Rebensburg und der Slowenin Meta Hrovat. Weltmeisterin Worley, in diesem Winter schon dreimal Zweite, feierte ihren ersten Saisonsieg, den zwölften insgesamt. Sie verwies die dreifache Saisonsiegerin Rebensburg um 7 Hundertstel auf Platz 2.

Nur vier Hundertstel fehlen fürs Podium

Das Podium verpasste Simone Wild um vier Hundertstel, doch dieser Umstand war der völlig überraschten Adliswilerin in diesem Moment völlig egal. Sie freute sich darüber, die Reise nach Pyeongchang antreten zu dürfen. Denn bei letzter Gelegenheit erfüllte sie die Selektions-Norm für die Olympischen Spiele. Ihr bisher bestes Weltcupresultat war Rang 7, den sie letzten Winter in Sestriere erreicht hatte.

Wendy Holdener, bei Halbzeit unmittelbar hinter Wild Zehnte, fiel danach auf Platz 15 zurück. Mélanie Meillard, die bereits im ersten Lauf die Chancen auf einen Spitzenplatz vergeben hatte, verbesserte sich dank Laufbestzeit vom 28. in den 17. Schlussrang. Lara Gut musste sich mit Platz 20 bescheiden. Unmittelbar hinter ihr sicherte sich die erst 18-jährige Walliserin Camille Rast als 22. zum zweiten Mal Weltcup-Punkte.

Pech hatte die Bündnerin Vanessa Kasper, die im ersten Durchgang nach einem bösen Sturz mit dem Helikopter ins Spital nach Chur gebracht werden musste.

Lenzerheide. Weltcup-Riesenslalom der Frauen: 1. Tessa Worley (FRA) 2:10,81. 2. Viktoria Rebensburg (GER) 0,07 zurück. 3. Meta Hrovat (SLO) 1,45. 4. Simone Wild (SUI) 1,49. 5. Ana Drev (SLO) 1,59. 6. Ragnhild Mowinckel (NOR) 1,84. 7. Mikaela Shiffrin (USA) 1,97. Ferner: 15. Wendy Holdener (SUI) 2,58. 17. Mélanie Meillard (SUI) 3,59. 20. Lara Gut (SUI) 3,83. 22. Camille Rast (SUI) 4,28.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS