Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Duell um Rang 3 in der Super League kehrt Sion in der 32. Runde auf die Siegerstrasse zurück. Die Walliser bezwingen Lugano im Tourbillon 2:0.

Das vorentscheidende Tor fiel nach 12 Minuten. Es gehörte zur Hauptsache dem Vorbereiter Chadrac Akolo. Der kongolesische Offensivspieler liess auf der rechten Seite des Strafraums seinen Gegenspieler Dragan Mihajlovic ins Leere laufen und flankte präzis auf den Kopf von Moussa Konaté. Der Tessiner Verteidiger Fulvio Sulmoni lenkte den Ball noch leicht ab, worauf der Verband ein - zumindest vorderhand - Eigentor in die Statistik aufnahm. Konaté wird so oder so zu den Torschützen dieses Spiels gehören. Er verwertete in der ersten Minute der Nachspielzeit souverän einen vom eingewechselten Balint Vecsei an ihm verschuldeten Foulpenalty.

Der mehr als verdiente Erfolg war auch der erste Sieg für Stéphane Fournier, den Nachfolger von Peter Zeidler auf der Sittener Trainerbank. Im Kampf um den 3. Platz hat Sion den Gegner um nunmehr vier Punkte distanziert.

Nach fünf Siegen in den letzten sechs Spielen lieferte Lugano eine durchzogene, wenn nicht ungenügende Leistung ab. Die Tessiner konnten die ganze zweite Halbzeit in Überzahl spielen. Dies war jedoch am Spielgeschehen kaum auszumachen. Sion, das nach der Pause mit der Führung im Rücken keine Risiken mehr einging, kreierte weitaus mehr und gefälligere Angriffe.

Dass Sions Erfolg lange Zeit in Gefahr geriet, war dem Innenverteidiger Jérémy Taravel zuzuschreiben. Der schon verwarnte Franzose beging kurz vor der Pause vor dem Strafraum ein äusserst ungeschicktes Foul an Luganos Goalgetter Ezgjan Alioski. Der Schiedsrichter hatte keine andere Möglichkeit, als Taravel vom Platz zu schicken.

Taravel, der den seit längerem verletzten Reto Ziegler in der Innenverteidigung vertritt, hatte bei seinem Einstand Anfang April in Lugano vier Tore verschuldet - zwei durch Penaltys und zwei durch schwerwiegende Abwehrfehler. Damals gewannen die Tessiner 4:2.

Telegramm:

Sion - Lugano 2:0 (1:0)

9000 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 13. Konaté (Akolo) 1:0. 89. Konaté (Foulpenalty) 2:0.

Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Taravel, Pa Modou; Constant (74. Morgado), Adão; Akolo (80. Itaperuna), Karlen, Carlitos (46. Ricardo); Konaté.

Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Crnigoj, Piccinocchi (84. Vecsei), Sabbatini, Mariani (73. Pepin), Mihajlovic; Carlinhos (72. Mizrachi), Alioski.

Bemerkungen: Sion ohne Salatic (gesperrt), Follonier, Mveng, Ndoye, Ziegler und Da Costa (alle verletzt). Lugano ohne Sadiku (gesperrt), Jozinovic und Rosseti (beide verletzt). Pfostenschuss: 9. Alioski. 44. Gelb-Rote Karte gegen Taravel. Verwarnungen: 17. Taravel (Foul), 34. Golemic (Foul), 79. Lüchinger (Foul), 91. Morgado (Foul).

Weiteres Spiel vom Samstag: St. Gallen - Vaduz 2:0 (1:0).

Rangliste: 1. Basel 31/78 (79:26). 2. Young Boys 31/59 (64:41). 3. Sion 32/48 (54:48). 4. Lugano 32/44 (45:56). 5. Luzern 31/43 (55:55). 6. St. Gallen 32/37 (35:48). 7. Grasshoppers 31/36 (42:49). 8. Thun 31/36 (49:58). 9. Lausanne-Sport 31/30 (46:57). 10. Vaduz 32/26 (40:71).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS