Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Schweizer Flugsicherungsunternehmen Skyguide hat 2011 Umsatz und Betriebsergebnis trotz Frankenstärke klar gesteigert. Skyguide profitierte unter anderem von verbesserten Rahmenbedingungen, die zu Mehreinnahmen führten.

So erhielt das Unternehmen 2011 erstmals eine teilweise Vergütung für die Kontrolldienste, die Skyguide in den delegierten Lufträumen in Deutschland, Italien und Österreich erbringt. Das sei auf eine Änderung im Luftfahrtgesetz zurückzuführen, teilte Skyguide am Mittwoch mit.

Mit der Umsetzung der Spezialfinanzierung Luftverkehr überwies der Bund Skyguide darüber hinaus eine erste Tranche aus dem Mineralölsteuerfonds zur Entgeltung der Flugsicherungstätigkeiten auf den Regionalflugplätzen. Das Unternehmen profitierte zudem von einem Verkehrszuwachs von 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf 427,18 Mio. Franken. Einen Teil der Mehreinnahmen gab Skyguide den Kunden in Form von reduzierten Anfluggebühren auf den Flughäfen Genf und Zürich weiter.

Das Betriebsergebnis lag bei 27,97 Mio. Franken, nachdem im Vorjahr ein Minus von 11,69 Mio. Fr. resultiert hatte. Skyguide erklärt diese Verbesserung unter anderem auch mit der konsequenten Kontrolle der Kosten. Das Gesamtergebnis betrug 28,35 Mio. Fr. nach 6,1 Mio. Franken im Vorjahr.

Unter dem Strich verblieb ein Reingewinn von 4,35 Mio. Franken, nach rund 18 Mio. Fr. im Vorjahr. Dieser Rückgang erklärt sich hauptsächlich mit dem schrittweisen Abbau der kumulierten Kostenunterdeckungen.

Pünktlichkeit weiter verbessert

Bei der Pünktlichkeit der Flüge erreichte Skyguide wiederum einen Rekordwert: Das Unternehmen wickelte 96 Prozent des Verkehrs pünktlich ab. Im Vorjahr waren es 95 Prozent gewesen.

Eine grosse Herausforderung sei im letzten Jahr aber die Frankenstärke gewesen, hält das Unternehmen fest. Die Einnahmen erfolgen nämlich mehrheitlich in Euro, die Ausgaben jedoch fast ausschliesslich in Franken. Nebst Wechselkursverlusten führe diese Entwicklung zu einer künstlichen Verteuerung der Überfluggebühren.

Skyguide erwartet wegen der unsicheren Wirtschaftslage in Europa ein schwieriges 2012. Die Prognosen des Unternehmens für die Verkehrsentwicklung im laufenden Jahr liegen aktuell knapp unter der Nullgrenze. Skyguide rechnet erst 2013 mit einer Rückkehr zum Wachstum.

SDA-ATS