Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der tagelange schlimme Smog in Peking hat sich am Dienstag nur leicht von "gefährlich" auf "ungesund" abgemildert. Nach leichtem Schneefall am Morgen sprachen die offiziellen chinesischen Messungen weiter von hohen Schadstoffkonzentrationen.

Die amerikanische Botschaft warnte vor "ungesunder" Luftqualität. Wegen Nebels und ungünstiger Wetterlage hatte die anhaltende verheerende Luftverschmutzung nicht nur Peking, sondern auch andere Städte in Nord-, Ost- und Zentralchina im Würgegriff.

Staatsmedien sprachen von einem "Smoggürtel" über weiten Teilen des Landes. Spitäler berichteten von einem sprunghaften Anstieg von Atemwegserkrankungen sowie Herz- und Kreislaufproblemen.

In ungewöhnlicher Offenheit prangerte die staatlich kontrollierten Medien die Ursachen wie blindes Wachstum auf Kosten der Umwelt, mangelnde Umsetzung von Umweltschutzvorschriften oder auch die schlechte Reaktion auf den Smogalarm an.

So seien die meisten Schulen in Peking nicht informiert gewesen, dass Freiluftaktivitäten eingestellt werden sollten, bemängelte die Staatsagentur Xinhua. Die Zeitung "Global Times" schrieb von einem "Warnsignal": "Kohleverbrauch, Staub und Schadstoffemissionen von Industrie und Fahrzeugen sind die Ursachen des Smogs."

Die Regierung trage die Hauptverantwortung, aber die Öffentlichkeit sollte "nicht nur Zuschauer" sein. Der Kampf gegen die Luftverschmutzung erfordere die Mitwirkung der ganzen Gesellschaft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS