Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kehrt weiterhin nicht von ihrer ultralockeren Geldpolitik ab. Sie will den Leitzins wie in den vergangenen zweieinhalb Jahren nahe null belassen und hält am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest.

Obwohl sich die Banken bei der SNB damit weiterhin praktisch zum Nulltarif Geld ausleihen können, sind laut den Währungshütern auf absehbare Zeit keine Inflationsrisiken erkennbar.

Für 2014 und 2015 rechnet die SNB noch mit einer Teuerung von 0,0 Prozent respektive 0,4 Prozent. Damit hat sie die Raten gegenüber der letzten Prognose vom Dezember um je 0,2 Prozentpunkte gesenkt.

Die international rückläufige Teuerung und der leicht stärkere Franken verzögern den Anstieg der Inflation, wie die SNB in der Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Gemäss der erstmalig für 2016 abgegebenen Teuerungsprognose rechnet die SNB dann mit einen Preisauftrieb von 1,0 Prozent.

Beim Bruttoinlandprodukt hält die SNB an der Prognose für 2014 fest. Sie rechnet unverändert mit einem Wachstum der Schweizer Wirtschaft um rund 2 Prozent. Allerdings sei die Erholung der Weltwirtschaft mit bedeutenden Risiken behaftet. Die SNB verweist unter anderem auf die laufende Überprüfung der Bankbilanzen in der Eurozone, Schwächen in Schwellenländern sowie politische Spannungen in mehreren Regionen.

SDA-ATS