Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Sohn von Gewaltfachmann wegen Körperverletzung verurteilt

Wegen einfacher Körperverletzung hat das Bezirksgericht Zürich am Donnerstag einen 23-jährigen Mann zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Pikant an dem Fall: Der junge Mann ist Sohn eines weitherum bekannten Psychologen und Spezialisten für Jugendgewalt.

Der Angeklagte und sein 27-jähriger Mittäter kassierten je eine bedingte Geldstrafe von 120 Tagessätzen. Für den 23-Jährigen setzte das Gericht einen Ansatz von 50 Franken fest, für den - arbeitslosen - anderen von 10 Franken.

Die beiden jungen Männer hatten kurz vor Weihnachten 2006 in Zürich einen Taxichauffeur brutal zusammengeschlagen. Der heute 46-Jährige erlitt unter anderem eine Gehirnerschütterung und musste eine gebrochene Schulter operieren lassen.

Die Verteidigung machte vergeblich Notwehr geltend und verlangte einen Freispruch. Die jungen Männer hätten in Notwehr gehandelt - in Wirklichkeit habe nämlich der Taxifahrer sie angegriffen. Das Gericht stützte sich für seine Beurteilung im wesentlichen auf die Aussagen von zwei Augenzeugen, welche den nächtlichen Vorfall beobachtet hatten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.