Navigation

Soldaten ziehen sich von Ciudad Juárez schrittweise zurück

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 22:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Mexiko-Stadt - In der gefährlichsten Stadt der Welt, in Ciudad Juárez an der Grenze Mexikos zu den USA, sollen wieder normale Verhältnisse einkehren. Die mexikanischen Streitkräfte begannen nach einem Regierungsbeschluss damit, die Armee schrittweise aus der Stadt abzuziehen.
Die Verantwortung für die Sicherheit soll wieder in den Händen der Polizei liegen. Staatspräsident Felipe Calderon hatte wegen der steigenden Unsicherheit und Gewalt in der Stadt 4500 Soldaten dorthin entsandt. Es ging vor allem darum, die mächtigen Drogenkartelle zurückzudrängen.
Doch trotz der Präsenz der Armee stieg die Zahl der Morde. 2009 wurden in Ciudad Juárez mehr als 2600 Menschen getötet. Die Militärs gerieten selbst in die Kritik, weil ihnen unter anderem Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen wurden.
Jetzt werden, wie mexikanische Medien berichteten, lokale Polizeikräfte an den Aktionen der Soldaten beteiligt. Mittelfristig sollen sie wieder allein für Recht und Ordnung sorgen können.
Die Soldaten werden nach den Worten von Innenminister Fernando Gomez Mont in die Kasernen zurückkehren, aber weiterhin in der Stadt präsent sein.
Der schrittweise Rückzug der Streitkräfte beginnt wenige Tage, nachdem die Regierungen der USA und Mexikos vereinbart hatten, die Verbrechensbekämpfung entlang der gemeinsamen Grenze besser zu koordinieren. Landesweit sind in Mexiko mehrere zehntausend Soldaten zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität abgestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?