Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Biel - Nun haben es auch die Untersuchungsbehörden bestätigt: Der Bieler SP-Nationalrat Ricardo Lumengo muss wegen Verdachts auf Wahlfälschung vor Gericht. Lumengo hatte gegen die Veröffentlichung dieser Informationen Beschwerde eingereicht, die nun abgewiesen wurde.
Wann der Prozess vor dem Einzelrichter des Gerichtskreises Biel-Nidau stattfindet, ist noch offen, wie das zuständige Untersuchungsrichteramt mitteilte.
Mitte Februar hatte die Zeitung "Blick" das Strafverfahren gegen Lumengo publik gemacht. Der SP-Nationalrat reichte gegen eine geplante Medienmitteilung der Berner Untersuchungsbehörden Beschwerde ein, gelangte dann aber selber an die Presse.
Er bestätigte die Vorwürfe, bestritt aber, Wahlfälschung begangen zu haben. Den Verdacht auf Stimmenfang hingegen liess er gelten.
Die Vorwürfe betrafen die Nationalratswahlen 2007, wo es um 47 Wahlzettel ging und die Grossratswahlen 2006, wo es um 44 Wahlzettel ging.
Das Untersuchungsrichteramt Berner Jura-Seeland überwies nun aber nur den Vorfall von 2006 ans Gericht. Im Zusammenhang mit den Nationalratswahlen 2007 habe sich der bestehende Verdacht nicht konkretisiert.
Lumengo selber gab an, er habe Personen geholfen, die vom Wahlprozedere überfordert gewesen seien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS