Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Die SP geht in die Offensive: Sie will dem Volk so schnell wie möglich die Abzocker-Initiative und einen direkten Gegenvorschlag dazu vorlegen. Im Gegenvorschlag soll nach dem Willen der Sozialdemokraten auch die Boni-Frage geregelt werden.
Die Thema Abzocker sei akut und deshalb abstimmungsreif, sagte SP-Präsident Christian Levrat in Bern vor den Medien. Die SP habe die Abzocker-Initiative von Anfang an unterstützt und sei nach wie vor der Meinung, dass sie die Exzesse bei Manager-Gehältern begrenzen könne.
Mit ihrem eigenen Vorschlag reagiert die SP auf die Einigung, welche die SVP und der Vater der Abzocker-Initiative, der Schaffhauser Unternehmer Thomas Minder, erzielt haben. Die SVP will im Unterschied zur SP das Aktienrecht über einen indirekten Gegenvorschlag anpassen.
Aus Sicht der SP liegt aber bisher noch keine mehrheitsfähige Lösung auf dem Tisch. Der SP-Entwurf orientiert sich laut SP-Präsident Christian Levrat an jenem der CVP, die ebenfalls einen direkten Gegenvorschlag bevorzugt.
Zu den zentralen Elemente, welche die SP in der Verfassung verankern will, gehört etwa die Befugnis der Aktionäre, jedes Jahr über die Löhne und die Boni des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung zu entscheiden. Goldene Fallschirme wären verboten, die Stimmrechtsvertretung auch.
Zu den Boni sieht die SP in ihrem Entwurf vor, dass sie "mit der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens in Übereinstimmung stehen" müssten. Zudem dürften sie erst freigegeben werden, wenn klar sei, dass die Leistung zu einem langfristigen Gedeihen des Unternehmens beigetragen habe.
Ihren Vorschlag will die SP in der Rechtskommission des Nationalrats deponieren, die Ende dieser Woche tagt. Dort suche sie den Kompromiss mit der CVP, sagte Levrat.
Auch die SVP will ihren Vorschlag in der Kommission einreichen. Dem Ansinnen der SVP schien die SP noch am Wochenende nicht abgeneigt: SP-Generalsekretär Thomas Christen teilte mit, dass die SP damit leben könne.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS