Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Den dritten Tag in Folge haben Feuerwehrleute auf Ibiza gegen den grössten Brand in der Geschichte der spanischen Insel gekämpft. Das Feuer, das bereits bis zu 2000 Hektar niederbrannte, wüte weiter, die Lage sei aber "stabiler", teilte die Regionalregierung der Balearen am Freitag mit.

Am Grosseinsatz beteiligten sich etwa 500 Feuerwehrleute sowie mehrere Löschhelikopter und -flugzeuge. Die Feuerwehr hatte die ganze Nacht hindurch gegen den Grossbrand gekämpft. Dabei halfen ihr günstigere Wetterbedingungen: Es war feuchter und der Wind liess nach.

Das Feuer war am Mittwoch nahe der Stadt Sant Joan de Labritja im Norden der Insel ausgebrochen und brannte bis Donnerstag nach Behördenangaben zwischen 1500 und 2000 Hektar nieder. Zerstört wurden vor allem Pinienwälder. Rund 300 Menschen mussten ihre Wohnungen und ein Hotel vorsorglich verlassen.

Ausserdem verursachte der Brand einen nächtlichen Stromausfall in etwa 1800 Haushalten. Bis zum Vormittag wurde die Stromversorgung in allen bis auf 300 Haushalten wiederhergestellt.

Imker festgenommen

Am Donnerstag war wegen des Grossbrandes ein 50-jähriger Imker festgenommen worden. Er soll das Feuer verursacht haben, indem er einen Rauchapparat, der zur Beruhigung von Bienen dient, unvorsichtig benutzte.

Der aus dem sogenannten Smoker austretende Rauch hat eine beruhigende Wirkung auf die Tiere, die dann seltener stechen, wenn der Imker am Bienenvolk arbeitet. Dem Zivilschutz zufolge verlor der Smoker des Festgenommenen Funken, die den Brand auslösten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS