Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz seiner Entschuldigung steht der spanische König Juan Carlos wegen seiner Elefantenjagd in Botsuana weiter in der Kritik. Eine Ortschaft im Nordosten Spaniens erklärte den 74-Jährigen nun zur unerwünschten Person.

Die Entscheidung wurde am Samstag auf der Website des 17'000-Einwohner-Ortes Berga veröffentlicht, nachdem der Gemeinderat eine entsprechende Vorlage verabschiedet hatte. Berga liegt rund 110 Kilometer nördlich von Barcelona.

Viele Spanier hatten mit Unverständnis darauf reagiert, dass der Monarch während der schwersten Wirtschaftskrise in der Geschichte des Landes zu der kostspieligen Jagd nach Afrika aufgebrochen war.

Die Reise Mitte April kam nur ans Licht, weil Juan Carlos in einem Safari Camp über eine Stufe stolperte und sich dabei die Hüfte brach. In einer beispiellosen Geste bezeichnete er seine Teilnahme an der Jagd wenige Tage später als Fehler.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS