Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die spanische Polizei hat am Wochenende Grosserfolge gegen Drogenschmuggler vermeldet. Sie stellte zwei Rekordmengen von Haschisch mit einem Schwarzmarktwert von 150 Millionen Euro sicher. Zudem zerschlug sie einen spanisch-niederländischen Drogenschmuggler-Ring.

Durch Zufall konnte die spanische Polizei die grösste Menge an Haschisch in der Geschichte des Landes sicherstellen. In einem Lagergebäude in der südspanischen Stadt Córdoba entdeckten Polizeibeamte 52 Tonnen Haschisch.

Wie die spanischen Medien am Sonntag unter Berufung auf Polizeikreise berichteten, wurde der Schwarzmarktwert des Haschisch auf mehr als 100 Millionen Euro geschätzt.

Die Beamten waren nach diesen Angaben von einem Augenzeugen alarmiert worden, der auf dem Firmengelände einen Einbrecher beobachtet hatte. Beim Eintreffen der Sicherheitskräfte hielt sich niemand auf dem Gelände auf. In der aufgebrochenen Lagerhalle fanden die Beamten das Haschisch.

Haschisch hinter Melonen versteckt

Mit der Beschlagnahmung brach die Polizei einen Rekord, den das spanische Innenministerium erst am Freitag vermeldet hatte. Danach hatten Rauschgiftfahnder im Hafen von Algeciras in Südspanien in einem Lastzug 32 Tonnen Haschisch sichergestellt.

Dies war nach Angaben des Ministeriums die grösste Menge dieser Droge, die bis dahin auf dem spanischen Festland konfisziert worden war.

Das Haschisch, dessen Schwarzmarktwert mit knapp 50 Millionen Euro angegeben wurde, befand sich in einem aus Marokko kommenden Kühllastzug. Der Fahrer wurde festgenommen.

Das Haschisch war im Laderaum hinter zwei Paletten mit Melonen versteckt. Spanien ist aufgrund seiner Nähe zu Marokko in Europa mit Abstand das wichtigste Einlasstor für Haschisch aus Nordafrika.

13'000 Cannabis-Setzlinge gefunden

Des Weiteren zerschlug die Polizei einen grossen Drogenschmuggler- und Anbauring zwischen den Niederlanden und Spanien. 21 Verdächtige wurden festgenommen.

Zudem seien Guthaben im Wert von mehr als 4,4 Millionen Euro und 23 Gebäude vorläufig beschlagnahmt worden, teilte das Innenministerium in Madrid am Samstag mit. Gefunden wurden auch 13'000 Cannabis-Setzlinge, der bisher grösste derartige Fund in Spanien.

Das in Spanien angebaute Cannabis wurde anschliessend in die Niederlande geschmuggelt. Auf dem Rückweg wurde Ecstasy aus den Niederlanden an die spanische Costa del Sol transportiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS