Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Atletico Madrid muss gemäss einem Urteil des CAS während den nächsten zwei Transferperioden auf den Einsatz von möglichen Neuverpflichtungen verzichten.

Atletico wurde wegen Verstössen gegen die Wechselbestimmungen bei Minderjährigen belangt. Der Champions-League-Halbfinalist hatte unerlaubterweise Transfers von Spielern unter 18 Jahren getätigt. Die Sperre gilt für die Wechselphasen in diesem Sommer und im Januar kommenden Jahres.

Mit dem Rekurs vor dem CAS hat Atletico immerhin eine Reduzierung der von der FIFA zusätzlich ausgesprochenen Geldbusse erwirkt. Der Betrag wurde von 900'000 auf 550'000 Franken herabgesetzt.

Im Gegensatz zum Stadtrivalen hatte Real Madrid mit dem Gang vor den CAS Erfolg gehabt. Die oberste Justizbehörde für den Sport reduzierte die Transfersperre gegen die Königlichen um eine Periode. Ursprünglich hatte die FIFA gegen Real für gleiche Vergehen das selbe Urteil wie gegen Atletico gesprochen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS