Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Samstagmorgen ist überraschend der Sportreporter Hans Jucker gestorben. Erst Ende Januar trat er 65-jährig in den Ruhestand. Der Fernsehmann war bekannt für seine charismatische Berichterstattung, seinen Humor und seinen Schnauz. Für die Zeit nach der Pensionierung hatte er viele Pläne.

"Ich wünsche mir, dass ich nun öfters mit meinen Kollegen zusammensitze und über Gott und die Welt rede, statt immer unterwegs und permanent unter Strom zu sein", sagte er Anfang Januar in einem Interview mit dem "SonntagsBlick".

Doch ganz wollte er das Reisen nicht lassen. Er sprach in Interview vom Besuch von Skirennen in Garmisch-Patenkirchen, einem GA und Reisen durch die Schweiz: "2. Klasse reicht, da ich mich ja meistens in den Speisewagen setzen werde."

1965 kam Jucker zum Schweizer Fernsehen: "Ich musste bei einem Test mein Sportwissen unter Beweis stellen und ein Filmli kommentieren." Und zwei Tage später habe er den Auftrag erhalten, vom Björnstad-Gedenklauf zu berichten. "Ich hatte vom Langlauf keine Ahnung", gestand Jucker dem "SonntagsBlick". Und weil er den Zieleinlauf prompt verpasste, bat er den Sieger, den Schlussspurt nochmals für ihn und den Kameramann zu wiederholen.

10'000 Stunden Sport kommentiert

46 Jahre lang war Hans Jucker dann Sportreporter, kommentierte gemäss Schweizer Fernsehen mehr als 10'000 Stunden lang Sport - von Boxen über Rad bis Ski.

Ende Januar kommentierte er seinen letzten Sportanlass, das CSI in Zürich. Er verabschiedete sich mit den Worten: "Ich sage nicht auf Wiedersehen, sondern ganz einfach 'Adie mitenand'."

"Mit Hans Jucker verliert die Schweizer Sport- und Medienszene einen charismatischen Kommentator", lässt sich Urs Leutert, Leiter Sport Schweizer Radio und Fernsehen, in einer Medienmitteilung zitieren. "Wir trauern um einen lieben, humorvollen Kollegen."

Sein Tod kam überraschend. Sein Bruder bestätigte gegenüber dem Schweizer Fernsehen eine Meldung von "Tele Züri". Nun nimmt Hans Jucker seinen Schnauz früher als erwartet mit ins Grab. Oder mit seinen Worten: "Der kommt mit ins Grab. Weil: Den habe ich, seit mir Barthaare wachsen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS