Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Veltheim AG - Knochen und Stosszahn-Reste von Mammuts hat ein Sprengmeister in einem Steinbruch im Aargau entdeckt. Archäologen vermuten, dass dieser Fund älter sein könnte als alle bisher freigelegten und datierten Mammut-Überreste.
Die Funde lagen bei Veltheim auf einer Moräne aus der vorletzten Eiszeit (von etwa 145'000 bis 230'000 Jahren vor heute) und wurden langsam mit Sedimenten zugedeckt. Es handelte sich um Knochenreste, einen Zahn und Elfenbein-Bruchstücke. Fünf kreisförmige Strukturen an der gesprengten Wand deuteten auf weitere Stosszahn-Reste hin.
Die Forscher gehen vorderhand davon aus, dass sich die Mammuts unmittelbar nach dem Ende der vorletzten Eiszeit in dem Gebiet bei Veltheim bewegt hatten, wie das Aargauer Departement Bildung, Kultur und Sport am Mittwoch schrieb. Ob das tatsächlich der Fall war, müssen nun aber nachgewiesen werden.
Datierbare Funde jüngerEinzelne Mammut-Stosszähne zu finden ist für Archäologen zwar nicht Alltag, aber auch keineswegs selten. Bisher datierbare Funde aus der Schweiz sind allerdings bedeutend jünger, nämlich zwischen 14'000 und 48'000 bis 55'000 Jahre alt. Der Fundort bei Veltheim war bisher nicht für Mammuts bekannt.
Ein Sprengmeister in einem Steinbruch der Jura Cement entdeckte die Knochen und Zahnstücke. Mit beispielhafter Schnelligkeit sei die Kantonsarchäologie verständigt worden, hiess es in der Mitteilung. Ein Team von Archäologen, Archäozoologen und Geologen grub die Funde umgehend aus.
In Gipshülle geborgenDie spröden und zerbrechlichen tierischen Überreste wurden für die Bergung mit einer Gipshülle versehen. Für diese Arbeit zog das Forscherteam einen Restaurator vom Projekt Paléojura bei, das sich mit Dinosaurier-Funden in der Ajoie befasst. Auch die Jura Cement unterstützte die Ausgrabung.
Die an die eiszeitliche Kälte angepassten Mammuts starben vor rund 11'500 Jahren in Europa und Nordamerika aus. Als reichhaltigste Schweizer Fundstätte der Rüsseltiere - sie sind keine direkten Vorfahren der heutigen Elefanten - gilt Niederweningen ZH.
Bis heute wurden dort mindestens neun Mammuts gefunden, darunter ein ganz junges Kalb, wie das Mammutmuseum in Niederweningen auf seiner Webseite schreibt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS