Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Behörden im US-Bundesstaat Illinois haben einen Damm am Mississippi gesprengt um eine Hochwasserkatastrophe abzuwenden. Die Sprengung soll mehrere bereits evakuierte Ortschaften vor der Flut schützen.

Das Hochwasser überschwemmt nun tausende Hektaren Farmland. In der Nacht zum Dienstag wurden die ersten Sprengungen durchgeführt, berichtete die Zeitung "Southeast Missourian". Weitere sollten folgen, um die bereits evakuierte Stadt Cairo und andere Ortschaften in Missouri, Illinois und Kentucky zu schützen.

Infolge der heftigen Regenfälle in den vergangenen Tagen waren die Wasserstände im Fluss Mississippi gefährlich angestiegen. Weite Gebiete sind von einer Flutkatastrophe bedroht.

In den 1920er Jahren war die Sprengung des Schutzwalls im Katastrophenfall von den Behörden erstmals bewilligt worden, berichtete das "Wall Street Journal". Erst einmal - im Jahr 1937 - wurde von dieser Notmassnahme Gebrauch gemacht.

Der Mississippi ist mit knapp 3800 Kilometern einer der längsten Ströme der Welt. Er entspringt im nördlichen US-Bundesstaat Minnesota, fliesst durch den mittleren Teil der Vereinigten Staaten und mündet im Golf von Mexiko. Die Kleinstadt Cairo liegt im Süden von Illinois, wo der Mississippi und der Ohio River zusammenfliessen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS