Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Der FC St. Gallen schafft den kaum für möglich gehaltenen Auswärtscoup. Dank dem 4:2-Sieg gegen Spartak Moskau stehen die Ostschweizer in der Gruppenphase der Europa League.
St. Gallen zeigte in der Chimki-Arena im Nordosten Moskaus eine sehr abgeklärte Leistung. Das Team von Jeff Saibene reagierte verblüffend cool auf den Fehlstart. Vom Rückstand nach nur 52 Sekunden liess sich der FCSG überhaupt nicht beeindrucken. Er liess das Startfurioso des russischen Rekordmeisters, das nach einer Viertelstunde massiv abnahm, über sich ergehen. Im Gegensatz zu den Partien in der heimischen Meisterschaft zeigte sich St. Gallen dafür in der Offensive gnadenlos effizient. Mit dem ersten Angriff egalisierte Goran Karanovic das Skore (17.), nach etwas mehr als einer halben Stunde führte eine Direktabnahme des Stürmers zum 2:1. Und in der 36. gelang Roberto Rodriguez nach einem feinen Pass von Marco Mathys der dritte St. Galler Treffer. Mit der spektakulären Wende innerhalb von 19 Minuten kaufte der Schweizer Aussenseiter dem russischen Favoriten den Schneid ab.
Spartak, das von einem gellenden Pfeifkonzert in die Pause begleitet wurde, kam erst in der 83. Minute durch den eingewechselten Armenier Jura Mowsisjan zum Anschlusstreffer. Davor hatte St. Gallen mehrmals die Chancen gehabt, der Partie die Spannung endgültig zu nehmen. Auf der Gegenseite intervenierte Goalie Daniel Lopar gegen Mowsisjans Kopfball mirakulös. Den Schlusspunkt setzte Dejan Janjatovic zwei Minuten vor Schluss mit dem 4:2. Der überraschende St. Galler Vorstoss in die Gruppenphase der Europa League stellt einen Höhepunkt in der 134-jährigen Vereinsgeschichte dar.
Spartak Moskau - St. Gallen 2:4 (1:3)
Chimki-Arena. - 12'000 Zuschauer. - SR Makkelie (Ho). - Tore: 1. (0:52) Özbiliz 1:0. 17. Karanovic (Rodriguez) 1:1. 32. Karanovic (Flanke Vitkieviez) 1:2. 36. Rodriguez (Mathys) 1:3. 83. Mowsisjan 2:3. 88. Janjatovic 2:4.
Spartak Moskau: Pesjakow; Parschiwljuk, Suchy, Makejew, Dimitri Kombarow; Rafael Carioca; Özbiliz, Jurado, Tino Costa (77. Källström), Waris (46. Mowsisjan); Barrios (55. Jakowlew).
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Besle, Lenjani; Nater (68. Schönenberger), Janjatovic; Vitkieviez (77. Martic), Mathys, Rodriguez; Karanovic (71. Keita).
Bemerkungen: Spartak Moskau ohne Bocchetti, Brysgalow, McGeady und Rômulo, St. Gallen ohne Cavusevic, Demiri, Ivic, Lehmann (alle verletzt) und Nushi (kein Visum). 79. Tor von Mowsisjan aberkannt (Offside). Verwarnungen: 41. Mutsch. 56. Suchy. 70. Özbiliz (alle wegen Fouls).

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS