Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ohne Christian Constantin in den Tribünen verpasste der FC Sion auch im fünften Anlauf den ersten Heimsieg. Die Walliser unterlagen dem viel effizienteren FC St. Gallen mit 1:2.

Die brennendste Personal-Frage des Spieltags war schon am Vortag der Partie beantwortet worden: Der FC Sion teilte mit, dass Constantin seinen Platz im Tourbillon verkauft habe - für 2000 Franken und einen guten Zweck an den jurassischen CVP-Politiker Pierre Kohler. Ziemlich geschickt zog sich der Sion-Präsident damit vorerst aus der Affäre: Er respektierte die Stadionsperre, ohne dabei sein Gesicht zu verlieren.

Einige Sittener Anhänger hatten sich auch eine Aktion ausgedacht. Sie verkauften Constantin-Masken für fünf Franken. "Lassen wir Constantin ins Tourbillon" war die Devise der Anhänger, die versprachen einen Fünftel der Einnahmen den Junioren des FC Sion zukommen zu lassen. Constantin war derweil in Genf gesichtet worden, wo er am Sonntagabend in den TV-Studios von RTS erwartet wurde.

Die Gedanken des Wallisers dürften sich aber auch um seinen wichtigsten Angestellten gedreht haben. Paolo Tramezzani überstand im September ein erstes Ultimatum seines Chefs unbeschadet. Doch nun gerät der italienische Coach nach drei Spielen mit nur einem Punktgewinn schon wieder unter Druck.

Lopar und die Effizienz

Gegen St. Gallen wurde dem FC Sion die mangelhafte Chancenverwertung zum Verhängnis. In der ersten halben Stunde trafen Pajtim Kasami und Marco Schneuwly nur die Torumrandung. Der FC Sion machte bis in die 77. Minute nichts Zählbares aus seiner klaren spielerischen Dominanz. Erst ein Foul des ehemaligen Sitteners Nicolas Lüchinger ermöglichte Adryan, mittels Penalty auf 1:2 zu verkürzen. Eine geringe Ausbeute gemessen am Aufwand, den die Gastgeber über 90 Minuten betrieben.

Ganz anders der FC St. Gallen, der aus wenig sehr viel machte. Mit der ersten Möglichkeit sorgte Topskorer Marco Aratore in der 33. Minute für das 1:0 und nach einer knappen Stunde legte der nunmehr sechsfache Saison-Torschütze für Nassim Ben Khalifa auf. Für Ben Khalifa war es der erste Treffer seit seinem Wechsel von Lausanne nach St. Gallen. Dafür, dass die beiden Tore zum Sieg reichten, sorgte Goalie Daniel Lopar, der mehrmals stark hielt.

Während die St. Galler in der Tabelle punktgleich mit Basel bleiben, kommt der FC Sion nicht in Fahrt. Das liegt an der miserablen Heimbilanz. Seit im Sommer im Tourbillon die Rasenheizung installiert wurde, hat Sion dreimal Remis gespielt und zweimal verloren.

Sion - St. Gallen 1:2 (0:1)

10'000 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 33. Aratore (Aleksic) 0:1. 57. Ben Khalifa (Aratore) 0:2. 77. Adryan (Foulpenalty) 1:2.

Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Bamert, Ricardo, Lenjani; Uçan (87. Acquafresca), Zock (60. Mboyo), Kasami; Cunha, Schneuwly, Adryan.

St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Musavu-King, Wittwer; Aleksic, Wiss, Kukuruzovic, Aratore (83. Tafer); Buess (79. Babic), Ben Khalifa (90. Taipi).

Bemerkungen: Sion ohne Kukeli (gesperrt), Carlitos, Cümart und Dimarco (alle verletzt). St. Gallen ohne Ajeti, Barnetta, Hefti, Krucker und Toko (alle verletzt). 3. Lattenschuss von Kasami. 17. Pfostenschuss von Schneuwly. Verwarnungen: 22. Haggui. 56. Ricardo. 69. Lüchinger. 87. Ben Khalifa. 93. Bamert (alle Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS