Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Staatsanwaltschaft beantragt Untersuchungshaft für Pierin Vincenz

Pierin Vincenz weist die Vorwürfe zurück. (Archiv)

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Der ehemalige Raiffeisen-Chef und ehemalige Aduno-Verwaltungsratspräsident Pierin Vincenz soll in Untersuchungshaft. Dies hat die Zürcher Staatsanwaltschaft beantragt. Ein Haftrichter muss nun darüber entscheiden.

Neben Vincenz hat die Staatsanwaltschaft III für Wirtschaftsdelikte auch für ein weiteres ehemaliges Mitglied des Aduno-Verwaltungsrats Antrag auf Untersuchungshaft gestellt. Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich bestätigte am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine Meldung des "Tages-Anzeigers". Vincenz bestreitet die erhobenen Vorwürfe.

Er war im Juni 2017 von seinem Posten bei Aduno zurückgetreten. Die Kreditkartengesellschaft gab dann im Herbst bekannt, dass sie die Geschäfte ihres ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten unter die Lupe nehmen will - vor allem was gewisse Akquisitionen betrifft.

Nun hat die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ein Verfahren wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung gegen Vincenz eröffnet. Auslöser war eine Strafanzeige von Aduno vom Dezember 2017. Ermittelt wird aber nicht nur gegen den einst gefeierten Banken-Chef, sondern auch gegen vier weitere Personen aus seinem beruflichen Umfeld. Darunter befindet sich ein weiteres ehemaliges Verwaltungsratsmitglied.

Nachdem die Raiffeisen-Bank durch die Zürcher Justiz über das Strafverfahren informiert worden ist, hat sie ebenfalls eine Strafanzeige gegen ihren ehemaligen Chef eingereicht. Die Bank will zudem in dem Verfahren als Privatklägerin auftreten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.