Navigation

Staatstrauer in Russland nach Brand-Tragödie

Dieser Inhalt wurde am 07. Dezember 2009 - 05:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Moskau - Nach der Tragödie in einem Nachtclub der russischen Stadt Perm herrscht heute in Russland Staatstrauer. Landesweit gedenken die Menschen der 112 Toten der Brandkatastrophe in der Millionenstadt im Ural.
Während an allen öffentlichen Gebäuden die Fahnen auf Halbmast gesenkt werden, wurden bereits vielerorts grössere Veranstaltungen und Feiern abgesagt. Die grössten Fernsehkanäle Russlands hatten sich zudem darauf geeinigt, am Montag auf Reklamesendungen zu verzichten.
In Perm selbst herrschte bereits der dritte Tag der Trauer in Folge. In der Stadt im Ural sollten am Vormittag weitere 17 Opfer des Infernos zu Grabe getragen werden, wie die Agentur Itar-Tass berichtete. Schon am Sonntag waren 32 Opfer beerdigt worden.
Erst am Sonntagabend war nach Abschluss der letzten Obduktion eine vollständige Liste mit allen Namen der Toten veröffentlicht worden. Alle Opfer der Brandkatastrophe waren zwischen 20 und 45 Jahre alt.
Der Brand war in der Nacht zum Samstag ausgebrochen, als etwa 250 Menschen in dem Lokal feierten. Auslöser waren vermutlich Feuerwerkskörper, die den Deckenbehang aus Reisig und Plastik entzündeten.
Die meisten Gäste wurden entweder zu Tode getrampelt oder sie erstickten. Bei der panikartigen Flucht aus dem Lokal wurden auch etwa 130 Gäste verletzt. Der Lokalbesitzer und mehrere Mitarbeiter, die Sicherheitsauflagen missachtet hatten, wurden festgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?