Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Stadt Luzern benennt Fussweg am Vierwaldstättersee nach Hans Erni

Die Stadt Luzern ehrt ihren vor knapp einem Jahr verstorbenen Künstler und Einwohner Hans Erni posthum. Sie benennt einen Teil des Fusswegs am Vierwaldstättersee nach ihm um. Die Eröffnung ist für April geplant.

Der Luzerner Stadtschreiber Toni Göpfert bestätigte am Dienstag auf Anfrage eine Meldung der "Neuen Luzerner Zeitung". Die Stadtregierung hatte die Ehrung im vergangenen Herbst beschlossen.

Beim geplanten Hans-Erni-Quai handelt es sich um einen rund 200 Meter langen Abschnitt auf dem Uferweg von der Innenstadt zum Verkehrshaus. Zu Ernis Ehren wird ein Teil des heutigen General-Guisan-Quais im Bereich Trottli umbenannt. Vorgesehen sind entsprechende Wegbeschriftungen und eine Gedenktafel.

Die Eröffnung ist für Mitte April geplant. Am gleichen Tag will auch das Hans-Erni-Museum beim Verkehrshaus eine Gedenk-Sonderausstellung eröffnen. Dabei sollen gegen hundert Werke, von denen ein Teil bisher nicht im Museum zu sehen war, ausgestellt werden.

Die Kosten für die Umbenennung und das Fest schätzt der Stadtschreiber auf zwischen 5000 und 8000 Franken. Weil in der Stadt Luzern gegen das Budget 2016 das Referendum ergriffen wurde, muss je nach Abstimmungsausgang am 28. Februar eine private Institution den Betrag vorschiessen.

Der Luzerner Grafiker, Kunstmaler und Bildhauer Hans Erni starb am 21. März 2015 im Alter von 106 Jahren in Luzern. Zuvor war er während über achtzig Jahren künstlerisch tätig. Ernis Werk war in der Öffentlichkeit dank seinen Wandbildern, Briefmarken, Büchern und politischen Plakaten präsent.

Erni erhielt 1968 den Kunstpreis der Stadt Luzern. 1979 eröffnete er im Verkehrshaus sein eigenes Museum. 2004 ernannte ihn die Stadt zum Ehrenbürger.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.