Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wer sich in der nordfranzösischen Gemeinde Bauvin das Ja-Wort geben will, kann dies künftig tun, ohne dass Präsident Nicolas Sarkozy dabei zuschaut.

Er habe bereits im vergangenen Jahr auf Bitten dreier Brautpaare das Bild des Staatschefs im Standesamt abgehängt, sagte Bürgermeister Louis-Pascal Lebargy am Dienstagabend."Es ist ihre Hochzeit, man lädt dazu ein, wen man will", begründete der linksgerichtete Kommunalpolitiker den Schritt.

Sarkozys Foto hängt nun am Eingang zum Standesamt, "einem nicht weniger renommierten Platz", wie das Oberhaupt der 5400-Einwohner-Gemeinde findet.

Empörte Konservative

Die konservative Opposition empörte sich über die Entscheidung, "die nicht hinnehmbar und mit den Werten der Republik nicht vereinbar ist". Doch Lebargy, der jährlich rund vierzig Trauungen vornimmt, sieht in dem Platzwechsel keine Provokation.

Schliesslich habe er schon Paaren verboten, eine Reggae-Version der Nationalhymne abzuspielen oder das Präsidentenbild mit dem Gesicht zur Wand zu drehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS