Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wimbledon - Stanislas Wawrinka ist am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon in der 2. Runde ausgeschieden.
Die Nummer 14 der Weltrangliste verlor gegen den italienischen Lucky Loser Simone Bolelli (ATP 116) nach gut zweieinhalb Stunden 6:7 (5:7), 3:6, 6:7 (4:7). Für Wawrinka war der Auftritt im Südwesten Londons die schlechteste Grand-Slam-Performance seit einem Jahr, als er in Wimbledon bereits in der Startrunde ausgeschieden war. Danach hatte er am US und Australian Open die Viertelfinals erreicht, ehe er in den Achtelfinals von Paris an Roger Federer scheiterte.
Die Niederlage des Romands gegen den 25-jährigen Bolelli war keineswegs zwingend. Im Tiebreak des ersten Satzes führte der Schweizer 5:3, ehe dem Italiener vier Punkte in Serie gelangen. Und im dritten Durchgang hatte Wawrinka beim Stand von 5:4 und Aufschlag Bolellis drei Satzbälle in Folge, die dieser aber souverän abwehrte. Ingesamt braucht die Schweizer 15 Breakchancen, um seine drei Breaks zu realisieren. Die Entscheidung im Tiebreak des dritten Satzes fiel beim Stand von 4:4, als Bolelli mit einer herrlich geschlagenen Vorhand den ans Netz aufgerückten Schweizer passierte.
Mit der jüngsten Niederlage wurde Wawrinkas Vormarsch in der Weltrangliste gestoppt. Bei einer Achtelfinal-Qualifkation in Wimbledon, der dritten nach 2008 und 2009, hätte der Lausanner an die Tür zu den Top Ten geklopft. Als nächstes wird der 26-jährige Lausanner mit der Schweiz die Davis-Cup-Partie in Bern gegen Portugal bestreiten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS