Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China sind offiziell eröffnet. Bundesrat Johann Schneider-Ammann und der chinesische Handelsminister Chen Deming unterzeichneten in Davos eine entsprechende Absichtserklärung.

Innert Wochen sollen beide Seiten die Arbeit aufnehmen. "Wir wollen mit sehr grosser Geschwindigkeit vorankommen", sagte Chen am Freitag vor den Medien. Die Verhandlungen sollen bereits "zu einem frühen Zeitpunkt abgeschlossen werden", erklärte der Handelsminister am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Ziel sei eine umfassende Einigung, die Exportfirmen unter anderem aus der Maschinen-, Umwelttechnologie-, Pharma- und Chemieindustrie den Marktzugang erleichtere, sagte Schneider-Ammann.

Auch die Finanz- und Versicherungsbranche soll Vorteile aus dem Abkommen ziehen können. Zentrale Themen werden laut Schneider-Ammann der Schutz des geistigen Eigentums und mehr Rechtssicherheit sein.

Wichtiger Handelspartner

Die Schweiz sei zum neuntwichtigsten Handelspartner Chinas in Europa aufgestiegen, sagte Chen. Für die Schweiz sei die Volksrepublik gar der wichtigste Partner in Asien.

Der Handel zwischen der Schweiz und China wächst nach Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) rascher als der übrige schweizerische Aussenhandel.

In den ersten elf Monaten des Jahres 2010 hat die Schweiz Waren im Wert von 6,7 Mrd. Fr. nach China exportiert. Das ist ein Drittel mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Einfuhren stiegen derweil um 18 Prozent auf 5,6 Mrd. Franken.

Die Schweiz ist eines der wenigen Länder, das eine positive Handelsbilanz mit dem Reich der Mitte aufweist. Das Freihandelsabkommen soll der Schweizer Wirtschaft einen diskriminierungsfreien Zugang zum boomenden Markt in der Volksrepublik sichern und tiefere Zollabgaben mit sich bringen.

Mit einem raschen Abschluss des Handelsabkommens würde sich die Schweiz zudem Vorteile gegenüber europäischen Nachbarländern verschaffen und ihre Abhängigkeit vom EU-Raum reduzieren. Die EU hat noch kein Freihandelsabkommen mit dem "Reich der Mitte"

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS