Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Reiten - Wie im Vorjahr beendet Steve Guerdat den Weltcupfinal der Springreiter im hervorragenden zweiten Rang. Der Jurassier unterliegt mit Nino des Buissonnets in Göteborg im Stechen Beezie Madden mit Simon.
Im Vorjahr unterlag Olympiasieger Guerdat in der Barrage in 's-Hertogenbosch dem Amerikaner Rich Fellers, nunmehr musste er sich vor 12'000 Zuschauern in der erneut ausverkauften Scandinavium-Halle der 50-jährigen US-Amazone beugen. Guerdat riskierte im Stechen mit Nino alles, wendete extrem eng und büsste seinen totalen Angriff mit zwei Abwürfen an den letzten beiden Hindernissen. Doppel-Olympiasiegerin Beezie Madden hatte danach leichtes Spiel. Sie ritt ruhig auf Null und erreichte in ihrem 13. Weltcupfinal das grosse Ziel. Als Dritter stieg der Franzose Kevin Staut mit zehn Punkten nach insgesamt fünf Finalrunden als Dritter aufs Podest.
Für Pius Schwizer, den Vorjahresdritten, endete sein vierter Weltcupfinal betrüblich. Sein Holländer-Wallach Verdi liess ihn bös im Stich und warf in der ersten GP-Runde fünf Stangen in den Sand. Schwizer verzichtete darauf auf eine Teilnahme an der zweiten GP-Runde und klassierte sich schliesslich als 18. des Finals.
Die dritte und letzte Finalprüfung gewannen Guerdat und der Spanier Sergio Alvarez Moya mit Carlo mit je vier Punkten nach zwei GP-Umgängen ex-aequo.
Schlussklassement: 1. Beeie Madden (USA), Simon, 0 Punkte im Stechen. 2. Steve Guerdat (Sz), Nino des Buissonnets, 8 Punkte im Stechen. 3. Kevin Staut (Fr), Silvana, 10 Punkte, nach dritter Finalprüfung. Ferner: 18. Pius Schwizer, Verdi, nach fünf Abwürfen im esrten GP-Umgang und Verzicht auf zweite GP-Finalrunde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS