Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein umstrittener zweiter Strafprozess gegen die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ist in Abwesenheit der 51-Jährigen auf den 25. Juni vertagt worden.

Die Erkrankung der Oppositionsführerin mache eine Verhandlung wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung unmöglich, sagte der Richter Konstantin Sadowski am Montag in der Stadt Charkow. Timoschenko klagt über starke Rückenschmerzen und befindet sich in einem Spital.

Vor dem Gerichtsgebäude in Charkow demonstrierten zahlreiche Anhänger der 51-Jährigen. Die aktuellen Vorwürfe gegen die Politikerin stammen aus den 1990er Jahren, als sie Chefin eines Energiekonzerns war.

Timoschenko, die in einem ersten Prozess bereits zu sieben Jahren verurteilt worden war, drohen weitere zwölf Jahre Haft. Ihre Anwälte fordern, das international umstrittene Verfahren einzustellen. Beobachter nennen den Prozess in dem Co-Gastgeberland der Fussball-Europameisterschaft politisch motiviert.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS