Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Walliser Staatsanwaltschaft hat wegen des tödlichen Unfalls einer 12-jährigen Skifahrerin in Evolène VS eine Strafuntersuchung wegen fahrlässiger Tötung gegen zwei Skilift-Angestellte eröffnet. Das Mädchen war im Februar aus dem Skilift gefallen und verletzte sich dabei tödlich.

Nach ersten Ermittlungen richtet sich die Strafuntersuchung nun gegen den Sicherheitschef sowie den verantwortlichen Betriebsleiter der Skiliftbetreiberin Télé-Evolène. Dies teilte die Walliser Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Am 10. Februar war ein zwölfjähriges Mädchen aus Biel aus einem Skilift gefallen und rund 100 Meter einen eisigen Hang hinunter gerutscht. Beim Rutschen prallte das Kind gegen einen mit Matratzen geschützten Pfosten. Dabei verlor es seinen Helm, rutschte weiter und prallte gegen einen zweiten Masten.

Tod im Skilager

Das Mädchen, das sich mit seiner Schulklasse in einem Skilager befand, verletzte sich dabei so schwer, dass es später im Spital starb. Darauf hin leitete die Staatsanwaltschaft in einem ersten Schritt eine Strafuntersuchung wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS