Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der weltgrösste Versandhändler Amazon ist in Deutschland Mitten in der Vorweihnachtszeit wieder mit Streiks konfrontiert. Die Gewerkschaft Verdi will das Unternehmen damit zwingen, im Streit um einen Tarifvertrag einzulenken.

Rund 300 Beschäftigte legten letzte Nacht im Verteilzentrum im hessischen Bad Hersfeld die Arbeit nieder, wie eine Verdi-Sprecherin sagte. Bis zum Abend beteiligten sich dort rund 500 Menschen an dem Ausstand.

Am Nachmittag liessen auch Beschäftigte des Verteilzentrums in Leipzig mit Beginn der Spätschicht die Arbeit ruhen. "Die überwältigende Mehrheit der Mitarbeiter arbeitet regulär und sehr engagiert", betonte dagegen Amazon.

Die Auslieferungen an die Kunden liefen weiter. Amazon beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben an acht Standorten rund 9000 Festangestellte.

Der US-Konzern muss mit weiteren Protesten im wichtigen Weihnachtsgeschäft rechnen: "Solange Amazon den Beschäftigten den Respekt und Schutz durch Tarifverträge verweigert, werden wir den Druck aufrechterhalten", kündigte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger an. Mit den Weihnachtsangeboten sei der Arbeitsdruck noch einmal deutlich gestiegen.

Gewerkschaft fordert Tarifgespräche

Die Gewerkschaft versucht seit mehr als einem Jahr, den Versandhändler zu Anstellungsbedingungen wie im Detailhandel zu bewegen. Amazon dagegen nimmt die Vereinbarungen der Logistikbranche als Massstab, in der weniger bezahlt wird.

Die hessische Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke sagte in Bad Hersfeld: "Amazon macht den Kunden derzeit viele Angebote zum Weihnachtsshopping. Die Mitarbeiter hätten auch gern ein Angebot - ein Gesprächsangebot für bessere Arbeitsbedingungen." Mit dem Streik im Weihnachtsgeschäft will die Gewerkschaft den Branchenriesen an einer empfindlichen Stelle treffen.

Amazon teilte aber mit, dass es zu keinen verspäteten Auslieferungen komme. "Amazon wird sein Lieferversprechen an Kunden mit Hilfe des europäischen Logistiknetzwerks aus 28 Logistikzentren in sieben Ländern einschliesslich Grossbritannien, Frankreich, Polen und der Tschechischen Republik einhalten", sagte eine Amazon-Sprecherin.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS