Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Lehrer haben in Mexiko-Stadt gegen eine umstrittene Bildungsreform demonstriert. Sie zogen durch die Innenstadt zum Präsidentenpalast und legten stundenlang eine Hauptverkehrsstrasse der Millionenmetropole lahm.

Ihr Protest richtet sich gegen Ausführungsgesetze zur jüngsten Bildungsreform. Diese sieht unter anderem eine regelmässige Überprüfung der Leistung der Lehrer vor. Zudem sollen die Posten künftig nicht mehr vererbt werden dürfen.

In den Bundesstaaten Oaxaca, Michoacán, Tabasco und Guerrero streiken die Lehrer seit Beginn des Schuljahrs Anfang vergangener Woche. Hunderttausende Schüler erhalten dort keinen Unterricht. Das Kinderhilfswerk UNICEF ruft alle Beteiligten auf, den Streit zum Wohle der Kinder beizulegen.

Unterdessen bereitet sich die Polizei in Mexiko-Stadt auf weitere Proteste vor. Am Sonntag präsentiert Präsident Enrique Peña Nieto den ersten Regierungsbericht seiner Amtszeit. Zahlreiche gesellschaftliche Gruppen haben Demonstrationen gegen die Reformvorhaben der Regierung angekündigt.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS